Mitglied im deutschen Anwaltverein & der Strafverteidigervereinigung NRW

DeutscherAnwaltVerein
Strafverteidigervereinigung nrw

Mitteilungen und Verfahren

23.02.2015

Von: Nikolai Odebralski

Missbrauchsvorwurf gegen Reitlehrer: Verfahren eingestellt (Köln)

"kein Tatverdacht bezüglich der Begehung von Straftaten" - so das Fazit der Staatsanwaltschaft Köln zu den gegen meinen Mandanten erhobenen Vorwürfen.

Hintergrund der Anschuldigungen war offenbar eine in dem Reitstall des Beschuldigten bestehende Konkurrenz zwischen den dortigen Reitschülerinnen. Im Rahmen des Ermittlungsverfahrens zeichnet sich sodann schnell das Bild, als sei seitens der jugendlichen Mädchen um die Aufmerksamkeit des Reitlehrers geworden worden.

Nachdem dieser jedoch sämtliche Annäherungsversuche zurückwieß, kamen Vorwürfe über distanzloses Verhalten und (später) sogar Missbrauchshandlungen auf. Das Verfahren wurde somit letztlich geführt wegen des Vorwurfes des sexuellen Missbrauchs von Jugendlichen sowie das Missbrauchs von Schutzbefohlenen in einer Mehrzahl von Fällen.

Nachdem über die hiesigen Kanzlei eine umfassende Verteidigererklärung abgegeben worden war, welche sich detailliert mit den jeweiligen Widersprüchlichkeiten in den Aussagen auseinandersetzte sowie mögliche Motive einer Falschbelastung aufzeigte, schloss ich die Staatsanwaltschaft dieser Ansicht vollumfünglich an. Das Ermittlungsverfahren wurde sodann durch das "Sonderdezernat Sexualdelikte bei der Staatsanwaltschaft Köln" mangels Tatverdachts eingestellt, da sich ein solcher aufgrund der sich ergebende Widersprüchlichkeiten sowie der Sachlage nicht aufrechterhalten ließ.

Von dem (ehemals) Beschuldigten fällt infolge der Einstellung, welche auch zu sozialen Spannungen zwischen ihm und anderen Person geführt hatte, natürlich eine große Belastung ab und er bedankt sich für die sehr objektiv und unvoreingenommener Behandlung seiner Angelegenheit durch die Staatsanwaltschaft Köln.

Letztlich zeigt sich aber auch hier immer wieder, wie schnell Missbrauchsvorwürfe zu Unrecht zur Anzeige gebracht werden und wie einfach es ist, einen unbescholtenen Bürger mit derartigen Vorwürfen auch sozial zu diskreditieren.

Ihr Kontakt zu uns:

Fachanwalt für Strafrecht   
Nikolai Odebralski
Huyssenallee 99-103
45128 Essen

Telefon:  +49 201 747 188 - 0
Telefax:  +49 201 747 188 - 29
E-Mail:   info[at]ra-odebralski.de

Geschäftszeiten:
Mo. - Do.: 9:00 bis 13:00 Uhr und 14:00 bis 18:00 Uhr
Fr.: 9:00 bis 13:00 Uhr