Mitglied im deutschen Anwaltverein & der Strafverteidigervereinigung NRW

DeutscherAnwaltVerein
Strafverteidigervereinigung nrw

Mitteilungen und Verfahren

28.06.2015

schwerer Raub mit Waffen: Bewährungsstrafe (Dortmund)

Nach insgesamt 15 Verhandlungstagen fiel nun das Urteil am Landgericht Dortmund gegen 2 der Angeklagten weges schweren Raubes: Bewährung für meinen Mandanten.

 

Teilweise bewaffnet und mit Sturmhauben getarnt hatten drei junge Männer Mitte 2014 eine ältere Frau in ihrem Haus überfallen, diese gefesselt und diverse Wertsachen an sich gebracht. Die Täter wurden kurze Zeit nach der Tat ermittelt und nunmehr am Landgericht Dortmund wegen schweren Raubes angeklagt.

Bereits durch eine frühe Weichenstellung im Ermittlungsverfahren gelang es, die Grundlage für den späteren Erfolg in Form einer Bewährungsstrafe zu legen. Dieser lag namentlich indem unmittelbar abgelegten Geständnisse sowie der vollumfänglichen Aufklärungshilfe, auch hinsichtlich der mitbeschuldigten Täter.

Probleme in dem Verfahren bereitete die Frage, ob bei der Tat Waffen verwendet wurden, und wie mit diese gegebenenfalls zuzurechnen sind - d.h. welcher der Beschuldigten über Kenntnis vom Einsatz einer Waffe hatte. Mein Mandant bestritt von Beginn an, dass eine Pistole verwendet oder ein Messer zum Einsatz gebracht worden sei. Der Raubüberfall habe sich vielmehr völlig ohne den Einsatz von Waffen ereignet.

Die Staatsanwaltschaft hingegen hat ihre Anklage bezüglich der Verwendung von Waffen alleine auf die Aussage der Geschädigten Dame gestützt. Im Rahmen des Hauptverfahrens konnte - auch ohne Einholung eines aussagepsychologischen Gutachtens - das Gericht letztlich davon überzeugt werden, dass es sich bei der Angabe zu der Verwendung einer Waffe um eine so genannte Scheinerinnerung bei der Rentnerin handelt, welche sich im Rahmen von autosuggestiven Prozessen in ihre Erinnerung eingebettet hatte.

Hierdurch reduzierte sich die festgestellte Tat auf einen einfachen Raub, welcher aufgrund der Gesamtumstände nicht am unteren Ende der Erheblichkeitsskala angesiedelt werden konnte. Im Vergleich zu den Mitangeklagten erhielt mein Mandant letztlich eine Bewährungsstrafe, der mit Beschuldigte eine vollstreckbare Haftstrafe.

Ihr Kontakt zu uns:

Fachanwalt für Strafrecht   
Nikolai Odebralski
Huyssenallee 99-103
45128 Essen

Telefon:  +49 201 747 188 - 0
Telefax:  +49 201 747 188 - 29
E-Mail:   info[at]ra-odebralski.de

Geschäftszeiten:
Mo. - Do.: 9:00 bis 13:00 Uhr und 14:00 bis 18:00 Uhr
Fr.: 9:00 bis 13:00 Uhr