Mitglied im deutschen Anwaltverein & der Strafverteidigervereinigung NRW

DeutscherAnwaltVerein
Strafverteidigervereinigung nrw

Mitteilungen und Verfahren

22.06.2016

Freispruch: Misshandlungen in Flüchtlingsheim nicht nachweisbar (AG Essen)

Unter großer medialer Begleitung hatte zu Beginn des Jahres 2016 das Strafverfahren um die angebliche Misshandlung von Flüchtlingen begonnen.

Da einer der wichtigsten Zeugen jedoch zu dieser Zeit nicht in Deutschland auffällig war, hatte das Amtsgericht Essen das Verfahren gegen die vier Angeklagten bereits kurz nach dem Prozessauftakt ausgesetzt um die Rückkehr des Belastungszeugen abzuwarten.

Nachdem dieser sich zwischenzeitlich wieder mit dem Gericht in Verbindung gesetzt hatte, erlebte das Verfahren - unter weit weniger Medieninteresse als ursprünglich - eine Neuauflage. Angeklagt waren vier Flüchtlinge, die Staatsanwalt Stadt Essen hatte ihnen vorgeworfen, in einer Essener Flüchtlingsunterkunft einen Asylbewerber geschlagen und getreten zu haben, strafbar als Körperverletzung.

Im Laufe seiner Aussage verwickelte sich der von der Staatsanwaltschaft Essen präsentierte Zeuge  jedoch in erhebliche Widersprüche zu dem angeblichen geschehensablauf, womit es dem Amtsgericht Essen im Ergebnis nicht möglich war, einen konkreten strafbaren Sachverhalt festzustellen, welcher zur Grundlage einer Verurteilung hätte gemacht werden können.

Angesichts dessen sprach das Amtsgericht alle Angeklagten im Ergebnis frei.

 

 

Ihr Kontakt zu uns:

Fachanwalt für Strafrecht   
Nikolai Odebralski
Huyssenallee 99-103
45128 Essen

Telefon:  +49 201 747 188 - 0
Telefax:  +49 201 747 188 - 29
E-Mail:   info[at]ra-odebralski.de

Geschäftszeiten:
Mo. - Do.: 9:00 bis 13:00 Uhr und 14:00 bis 18:00 Uhr
Fr.: 9:00 bis 13:00 Uhr