Mitglied im deutschen Anwaltverein & der Strafverteidigervereinigung NRW

DeutscherAnwaltVerein
Strafverteidigervereinigung nrw

Mitteilungen und Verfahren

17.08.2017

Von: Nikolai Odebralski

sexueller Missbrauch: Verfahren gegen Auflagen eingestellt (LG Stuttgart)

Keinen Eintragung in ein polizeiliches Führungszeugnis - so das befreiende Ergebnis nach langen und zähen Verhandlungen anlässlich eines Verfahrens wegen sexuellen Missbrauch von Kindern vor dem LG Stuttgart.

Nach in erheblichem Engagement der Verteidigung haben die Staatsanwaltschaft sowie das Gericht letztlich dem Vorschlag der Verteidigung zugestimmt, das Verfahren gegen eine Geldauflage einzustellen.

Der große Vorteil für den Beschuldigten liegt hierbei darin, dass in diesem Falle keine Eintragung in ein polizeiliches Führungszeugnis erfolgt, damit kann er seinen beruflichen Weg fortsetzen - insbesondere muss der junge Mann nicht sein Studium abbrechen und sich völlig neu ausrichten.

Das Amtsgericht Stuttgart hatte den jungen Mann noch wegen vermeintliche sexuelisierter Chats mit einer Minderjährigen zu einer Freiheitsstrafe (auf Bewährung) verurteilt - diese wäre in ein polizeiliches Führungszeugnis eingetragen worden und hätte die berufliche Zukunft des jungen Mannes auf Jahre hin blockiert. In enger Absprache mit der Verteidigung erkannte das Landgericht aber, welche verheerenden Folgen die Verurteilung hätte und wandelte das Urteil in eine Einstellung gegen Auflagen um - gerade um eine Eintragung zu verhindern.

Ihr Kontakt zu uns:

Fachanwalt für Strafrecht   
Nikolai Odebralski
Huyssenallee 99-103
45128 Essen

Telefon:  +49 201 747 188 - 0
Telefax:  +49 201 747 188 - 29
E-Mail:   info[at]ra-odebralski.de

Geschäftszeiten:
Mo. - Do.: 9:00 bis 13:00 Uhr und 14:00 bis 18:00 Uhr
Fr.: 9:00 bis 13:00 Uhr